“Chöi mir einisch zäme rede?” Vorstellung des neuen Kirchgemeinderates Andreas Iseli

Bericht

  

Die Frage „Chöi mir einisch zäme rede?“ ist Auftakt für eine Unterredung mit einem bestimmten Anliegen. So auch in meinem Fall, als der Präsident des Kirchgemeinderates auf mich zu kam.
„Uns fehlt ein Mitglied im Kirchgemeinderat , das die Kommission Öffentlichkeitsarbeit leitet. Konkret heisst dies: Gestaltung des “Chilefänschters”, Homepage, Organisieren und durchführen von kulturellen und andern Anlässen“, meinte Horst Siegenthaler.
Nach kurzer Bedenkzeit und Auslegeordnung meiner aktuellen beruflichen – und andern Aufgaben habe ich JA gesagt. Ich will meinen Beitrag leisten, der Gemeinschaft Kirche zu dienen und mit Wort und Tat loyal zu ihr stehen.

Aufgewachsen in Langenthal und Thunstetten, bin ich vor über 30 Jahren mit meiner Frau Heidi und unseren 3 Kindern nach Wangen an der Aare gezogen. Die Kinder sind inzwischen ausgezogen und die Familie ist mit 3 Grosskindern gewachsen. Wangen ist und bleibt für uns alle aber der wichtigste Platz für gemeinsame Diskussionen und Feste und ist Rückzugsort. Im Beruf habe ich vor allem mit Geschäftsführung, Zahlen und energiewirtschaftlichen Themen zu tun. Umso mehr freue ich mich, an der Schnittstelle zwischen Kirche und Öffentlichkeit mitzuwirken.

Mitgestalten, Organisieren, Verantwortung übernehmen, alles Aufgaben, die ich schon von jung her in der Pfadi, im Militär, Beruf und in Vereinen gerne übernommen habe und die mir Spass machen. Letztendlich sind es immer die Verbindungen mit Menschen, die dem Leben seinen Wert geben. Dazu gehört eben auch, das “zäme rede”.
Ich freue mich auf meine neue Aufgabe in der Reformierten Kirchgemeinde Wangen an der Aare und auf eine kollegiale Zusammenarbeit im Rat.
Andreas Iseli

Vorherige News
Gottesdienst mit modernen Melodien
Nächste News
Pilgernd unterwegs

Andere News

Menü